| 


Der Kick
1 D, 1 H
2002 misshandeln drei junge Männer den 16-jährigen Marinus. Die kahlrasierten Täter schlagen auf ihr schwächeres Opfer über Stunden hinweg ein und töten es schließlich durch einen Sprung auf den Hinterkopf. Es gibt erwachsene Zeugen, die nicht eingreifen. Täter und Opfer kennen sich, sie kommen alle aus demselben Dorf in der Uckermark. Der "Mordfall Potzlow" wurde in der Öffentlichkeit schnell als rechtsradikale Gesinnungstat eingestuft. Die Gewalt der Tat aber beginnt nicht in dieser Nacht; sie findet sich fortwährend in den Lebensgeschichten der Beteiligten und deren Familien: 1942 im Umgang mit den polnischen Fremdarbeitern, in den 90er Jahren im Umgang mit den "neuen" Fremden. Sowohl die Familie der Täter als auch die des Opfers sind in der Dorfgemeinschaft nie wirklich angekommen. Über die Montage der verdichteten Gesprächsprotokolle versucht "Der Kick", die Biografie hinter der Tat sichtbar werden zu lassen.





Uraufführung:
23.04.2005 | Theater Basel
Regie: Andres Veiel
Deutschsprachige Erstaufführung:
24.04.05 | Maxim Gorki Theater, Berlin
Regie: Andres Veiel
Ursendung: RBB: 3.2.2006
Anmeldung zum Herunterladen von Stücken 
Registrierte Benutzer können dieses Stück als PDF-Dokument herunterladen.
Bitte melden Sie sich dazu mit Ihrer E-Mail und Ihrem Passwort
an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie
sich hier registrieren. Nach Erhalt der Bestätigungsmail sind Sie freigeschaltet und können das Stück downloaden.
Das Downloaden von Rollenbüchern ist ein zusätzlicher Service, der ausschließlich den Mitarbeitern professioneller Theater vorbehalten ist, die im Bühnenjahrbuch verzeichnet sind.
Bitte registrieren Sie sich mit der Anschrift und der e-mail Adresse Ihres Theaters. Aus rechtlichen Gründen können wir leider keine privaten Anmeldungen akzeptieren.
Als Amateurtheater wenden Sie sich bitte an den Theaterverlag Weinheim (siehe Konditionen).
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir generell keine Stücke an Privatpersonen verschicken können.
E-Mail:  
Passwort:      
Das Passwort besteht aus fünf Buchstaben. Satzzeichen und Zahlen sind nicht erlaubt.
.