| 


schlammland gewalt
1 H
"Bierzeltluft, Brathendl und Blasmusik: In dieser Atmosphäre spielt der neue Text des Bachmann-Preisträgers Ferdinand Schmalz.
Während der Toni und die Sandra sich aus dem Bierzelt davonstehlen, um übereinander herzufallen, 'reißt er auf sein maul, der zeiringer, um schneidend zu benennen: 'spinnerin'.' Im Bierzelt wird all das ausagiert, was den dörflichen Alltag sonst latent durchzieht. Dort werden Grenzen überschritten, Probleme klar beim Namen benannt, Träume ausgelebt und der tierischen Natur freien Lauf gelassen. Die schlammige Masse, die aus den Untergründen ans Licht kommt, erdrückt letztlich die Feiernden. Die Natur befreit die Enge des Sozialen von sich selbst.
In seinem Prosatext schlammland gewalt beschreibt Ferdinand Schmalz, Experte für die Untersuchung der österreichischen (und deutschen) Gewaltverhältnisse, deren Alltäglichkeit und Normalisierung, den Exzess eines Dorffestes. Er findet für die latente Brutalität des dörflichen Alltags sowohl eine drastische Sprache wie auch Bilder, die in diesem Ereignis handfest werden. Ein Text über Deutschland, über Österreich, über die 'Bluturenge' (Marx) der Provinz." (Ankündigung Deutsches Theater, Berlin)
Uraufführung:
22.12.2017 | Deutsches Theater
Regie: Josua Rösing
.