DRAMA @ HOME Mikrodramen: ....hier ist wieder was los! von Björn Lauer

Person 1 und 2 (m/w/d) stehen auf der Bühne. Das Licht ist nur ganz leicht an, so dass das
Publikum die Augen auch noch nach 10 Minuten kneifen muss.Im Hintergrund läuft ein Audio-
Livestream aus Halberstadt von John Cage “ORGAN2/ASLSP” (ab dem Jahr 2640 bitte mit
meinen Erben klären, was gespielt wird!) Die Lautstärke des Livestreams ist so, dass das Publikum
es hören kann, aber so, wie wenn eine Fliege am Ohr nervt.
Person 1 und 2 starren sich eine halbe Stunde an.
Der folgende Dialog erstreckt sich über einen Zeitraum von 20-30 Minuten

 

Person 1: Mmmh?
Person 2: Uuuhhh!?
Person 1: Wie!?
Person 2: Ach!
Person 1: Mmmh?
Person 2: Ok!
Person 1: Gut!
Person 2: Muss los. Noch viel zu tun!
Person 1: Bis dann!

 

Vorhang

Heute ein ganz besonderes Mikrodrama, quasi der Ursprung unserer Reihe. Kurz vor Corona fand im Fischerverlag ein Presseempfang statt, bei dem es zu einer höchst produktiven Begegnung von Theater und Buchhandel kam. Im Nachklapp schickte der Buchhändler Björn Lauer dem Verlag ein spontan verfasstes  Mikrodrama und trat damit den Beweis an, dass Buchhandel und Dramatik weitaus symbiotischer sind als bisher angenommen. Gleichzeitig ermöglicht dieses dramatische Gastjuwel tiefe Einblicke in die Gefahr, beim Smalltalk vorschnell zu kapitulieren. Dann hätte es zum Beispiel dieses Mikrodrama nie gegeben.   

 

© Rechte liegen bei dem Autor

Pro Tag wird ein Mikrodrama veröffentlicht. Auf unserer Website befinden sich die vollständigen Stücke zur Ansicht. Einen kleinen Vorgeschmack bieten die "Teaser" auf Instagram und Twitter. Gerne senden wir aber auch pdf-Dateien zu; einfach theater@fischerverlage.de anschreiben. Wir freuen uns über alle Filme, Bilder, Dokumentationen dieses dramatischen Experiments, die mit uns geteilt werden. #dasdramaverbindet #dasdramalebt #dankanalle


zurück zum Journal