Wolfram Lotz

Die Politiker
(Auch zur Aufführung mit Texten anderer Autorinnen)
UA: 30.08.2019 · Deutsches Theater, Berlin · Directed by: Sebastian Hartmann
In word cascades the politicians pour themselves into the text and out of the text. Like a mantra, the expectations linked to this profession are repeated over and over again, exaggerated, undermined, hollowed out, strained, and in the process constantly transferred into the private sphere. What politicians can, must, should, should not, should not and may not and may not at all do, is drilling ever deeper into the ear and the brain. At the same time nothing is as it seems. This time the poet Wolfram Lotz wrote for the theatre. And approaches the politicians with a lust and lightness that lets us forget that this professional group often seems wooden and bloodless. He takes them into his poem and repeatedly touches on the abysmal loneliness of the individual, who always has to be a politician of himself.


"Lear meets Wolfram Lotz's latest theatrical text, the light-footed, refined, highly rhythmic spoken play Die Politiker, a stream of thought-fast words whose cascades wash around childhood fragments, canisters and "feeble signals in the darkness". (Deutsches Theater Berlin)

Journal

Wolfram Lotz

"Die Politiker gehen hinab ins Tal/ wo die Finsternis am dichtesten ist/ willkommen Freunde, hier erwarte euch ich/ ich euch, meine ich" – Uraufführung von "die politiker" von Wolfram Lotz am Deutschen Theater in Berlin

30.08.2019
Am 30.09.2019 treffen im Deutschen Theater Berlin König Lear auf "die politiker". An diesem Abend nämlich verschränkt der Regisseur Sebastian Hartmann Shakespeares Selbstzerstörungstragödie mit einem neuen Theatertext des Dramatikers Wolfram Lotz.    In diesem dramatischen Gedicht von Wolfram Lotz ergießen sich die Politiker in Wortkaskaden über den Text und aus dem Text heraus. Wie ein Mantra wird die an diese Bezeichnung gebundene ... mehr

Kritiken

Die Politiker

Süddeutsche Zeitung

So geistesklar und präsent wie Cordelia Wege das spielt, ist es die beste bewusstseinserweiternde Droge, die derzeit im Theater zu haben ist.

Nachtkritik

Und der Lotz strahlt, wird schärfer, bissiger, dann wieder relaxter, jede Verschiebung funkelt, jede Pointe passt. 

Der Tagesspiegel

[Ein] Text, der der Learschen Depression, ironisch mehrfach gebrochen, eine Art Wutbürger-Suada entgegensetzt: die Wiederkehr der Tragödie als Farce.

Berliner Morgenpost

Es ist ein eiskalter Platzregen, eine Überwältigung aus Sprache, strukturiert durch die Wiederholung [...], ohne Verlangsamung durch Kommas, schnell, lustig, traurig, sinnlos, blitzgescheit, alles zugleich.