Ewald Palmetshofer

die unverheiratete
7 D
UA: 13.12.2014 · Burgtheater (Akademietheater) Wien · Directed by: Robert Borgmann
April 1945. A young woman is very upset. They call for a military patrol.
70 years later. The young woman is now an old woman. Her daughter finds her in the kitchen on the floor. She has fallen, she is very upset. They bring in an ambulance. In the hospital the doctors and nurses hold a meeting, just like the military court did 70 years ago - just like the national court did one year after that. And a young woman is taken away. "Not unattractive," write the newspapers, "but unrepentant."
And while the daughter brings flowers to her father's tomb, the young granddaughter collects men like butterflies or stamps, the prosecutor collects statement upon statement, the people collect themselves to do jury duty, someone collects apples in the field, and the judge reads his sentence. And a daughter mourns for her father, and an unknown father for his son.

Between past and present, between prison and court, kitchen, bed and hospital, Palmetshofer’s generational drama examines the lifes of three women in a highly artificial and rhythmical language. It is a polymorphic remembrance, a negotiation, a jurisprudence, and tells of the hopeless entanglement of three generations in a network of guilt and love.
Translated into: Czech, English, Lithuanian, Polish

Journal

Ewald Palmetshofer

Ewald Palmetshofer erhält den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2018

11.06.2018
Der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer erhält in diesem Jahr den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Pfalztheater Kaiserslautern im Auftrag der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur vergeben. Die Preisverleihung findet am 19. Oktober 2018 im Pfalztheater Kaiserslautern statt und wird von Ministerpräsidentin Malu Dreyer vorgenommen.   Nach Meinung der Jury ermöglicht Palmetshofers virtuoser und ... mehr

Ewald Palmetshofer

Schweizer Erstaufführung von die unverheiratete

01.03.2017
Ewald Palmetshofers die unverheiratete kommt zur Schweizer Erstaufführung. Nora Schlocker inszeniert das mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnete Drama, das in einer hoch rhythmischen Sprache von den Verstrickungen von Schuld und Liebe und dem Hereinragen der Vergangenheit in die Gegenwart erzählt, am Theater Basel. Die Premiere findet am 23. März 2017 statt.  mehr

Kritiken

Die Unverheiratete

Die Rheinpfalz, 28.09.2015

Die Sprache ist wie immer bei Palmetshofer von kunstvoller Einfachheit, kürzelhaft poetisch durch angebrochene Sätze und ungewohnte Wortstellungen, ein jambisches Stakkato, zögerlich und dringlich zugleich, eine Getriebenheit auch beim Unausgesprochenen.  

Der Standard, 16.12.2014

Das jüngste Stück des Oberösterreichers Ewald Palmetshofer wühlt den Boden der Geschichte auf.

Schweiz am Wochenende, 25.03.2017

Ewald Palmetshofers Text (...) ist ein Aufruf die gemütlichen Polster der Alten zu durchstoßen. 

nachtkritik.de, 23.03.2017

Es ist tatsächlich wie in der »Orestie« – die Geschichte jagt die Generationen. Diese Überlagerungen von Zeit und Schuldigkeiten hat Palmetshofer ungemein genau und überzeugend konstruiert.

 

Theater Heute, Februar 2015

Diese flexible alltagsnahe Kunstsprache lässt sich mit schnellerem Tempo zu monolithischen Emotionsblöcken gießen oder in Wortsturzbäche formen, die alles wegreißen, was sich ihnen in den Weg stellt.