Simon Paul Schneider

Foto: Jessica Schaefer
Simon Paul Schneider, geboren 1980 in Duisburg, war Krankenkenpfleger, Grafittisprayer, Maler und Lackierer und Kurzfilmregisseur, bevor er als Hospitant am
Schauspiel Essen und Assistent beim Film ein Bühnen- und Kostümbildstudium am Mozarteum in Salzburg begann. Nach einem Wechsel in den dortigen Regiestudiengang und mehreren Inszenierungen, schloss er sein Studium 2010 mit Lothar Trolles Hermes in der Stadt ab. 2010 bis 2013 inszenierte er als Regieassistent am Staatstheater Braunschweig
Werner Schwabs Die Präsidentinnen, Carlos Eugenio López´ Roman Abgesoffen in seiner eigenen Bühnenadaption und Bernard-Marie Koltès´ Kampf des Negers und der Hunde. In der Spielzeit 2014/15 nahm er zusammen mit Gerhild Steinbuch und Bonn Park am Frankfurter Autorenstudio teil. In dieser Zeit entstand das Flüchtlingsstück Vom Fischer und seiner Frau, welches im Juni 2015 sehr erfolgreich von Laura Linnenbaum an den Frankfurter Kammerspielen inszeniert wurde.

Theaterstücke

Simon Paul Schneider
Am Ende der Landstraße
Treffen sich ein Rabbi und ein Würstchen zufällig im Wald. Hinter ihnen liegt ... mehr
» merken
Simon Paul Schneider
Die Hütte im Wald
7 D, 6 H
Koffer packen, es geht ins Lager. Erst Pflichtprogramm, dann Party im ... mehr
» merken
JT
Simon Paul Schneider
Hering, Stern und Stille
1 D, 2 H
Zwei Freunde in der Wildnis: Hering ist paranoid und Stern begreift nur langsam, ... mehr
» merken
Simon Paul Schneider
Tanja Schuhmann
8 D, 5 H
Grunwalski ist eigentlich Hausmeister im Theater. Doch heute Abend ist er es, ... mehr
» merken
Simon Paul Schneider
Vom Fischer und seiner Frau
1 D, 1 H
Die Freude der Frau ist enorm, als ihr Mann mit einem Rucksack voller Fisch nach ... mehr
» merken

Journal

Simon Paul Schneider

„Hier draußen bewegte sich etwas in der Nacht und sah alles. Selbst die geheimsten Gedanken, die in menschlichen Herzen verschlossen waren." – Uraufführung RATTENKINDER von Simon Paul Schneider am Theater Duisburg

18.11.2019
Eine Autopanne inmitten einer Einöde. Mutter und Vater wollen sich erholen von den Strapazen des Alltags. Wir sehen eine Tankstelle, ein Dorf, aber keine Menschen. Bis sie auftreten, von denen man sich erholen will: Sie, die keinem Gott mehr gehorchen, deren Sprache wir nicht mehr sprechen, deren Blick gerichtet ist auf die Maisfelder und den, der zu ihnen spricht: Er, der hinter den Reihen geht.   Der in Duisburg geborene Theaterautor Simon Paul Schneider schreibt zum zweiten Mal ... mehr

Publikationen

Theater Theater 27
Taschenbuch
Herbert Achternbusch »Dogtown Munich«, Ayad Akhtar »Geächtet«, Gesine Danckwart »Blond«, Andreas Liebmann »Mein prähistorisches Hirn«, Maria Milisavljevic »Beben«, Jakob Nolte »Gespräch wegen der Kürbisse«, Albert Ostermaier »Herz sticht«, Ewald Palmetshofer »Edward II. Die Liebe bin ich«, Falk ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen