Alfred Döblin

Alfred Döblin, 1878 in Stettin geboren, arbeitete zunächst als Assistenzarzt und eröffnete 1911 in Berlin eine eigene Praxis. Döblins erster großer Roman erschien im Jahr 1915/16 bei S. Fischer. Sein größter Erfolg war der 1929 ebenfalls bei S. Fischer publizierte Roman Berlin Alexanderplatz. 1933 emigrierte Döblin nach Frankreich und schließlich in die USA. Nach 1945 lebte er zunächst wieder in Deutschland, zog dann aber 1953 mit seiner Familie nach Paris. Alfred Döblin starb am 26. Juni 1957.

Journal

Alfred Döblin

Deutscher Filmpreis: Elf Nominierungen für BERLIN ALEXANDERPLATZ

12.03.2020
Das Drama von Burhan Qurbani ist einer der Favoriten für den Deutschen Filmpreis im April. Die Literaturverfilmung ist in insgesamt elf Kategorien nominiert, unter anderem als Bester Spielfilm sowie für Regie und Drehbuch. Der deutsch-niederländische Film erzählt die Geschichte von Francis (Welket Bungué), der als afrikanischer Flüchtling ohne Pass und Aufenthaltsgenehmigung in Berlin strandet. Er träumt vom guten, vom richtigen Leben, hat allerdings ... mehr

Alfred Döblin

Im Kino: BERLIN ALEXANDERPLATZ von Alfred Döblin

09.03.2020
„Berlin Alexanderplatz ist aber weit mehr als ein großer Schauspielerfilm und eine virtuose Literaturverfilmung - es ist eine Parabel gegen den Rassismus. Gegen das Wegschauen. Und das Drama beinhaltet eine Botschaft, zu der man sich nicht nicht verhalten kann“, schreibt DIE ZEIT (26.02.2020) über Burhan Quarbanis Neuverfilmung von BERLIN ALXEANDERPLATZ. Regisseur und Autor Burhan Qurbani holt Alfred Döblins Jahrhundertroman BERLIN ALEXANDERPLATZ in die ... mehr