Jeton Neziraj

Jeton Nezirajs Gesellschaftssatire 55 SHADES OF GAY steht auf der Longlist "Internationale Queere Dramatik"

Jeton Nezirajs Gesellschaftssatire 55 SHADES OF GAY steht auf der Longlist "Internationale Queere Dramatik"

Jeton Nezirajs Theaterstück 55 SHADES OF GAY über die Homo-Ehe und die düsteren Seiten der EU-Politik wurde auf die Longlist für INTERNATIONALE QUEERE DRAMATIK gestellt. Der Drama Panorama e.V. präsentiert zeitgenössische Theaterstücke in deutscher Übersetzung. Mit dem Band INTERNATIONALE QUEERE DRAMATIK sollen nun alternative künstlerische Positionen und nicht-binäre Realitäten in der zeitgenössischen Dramatik in den Fokus rücken. Neben der Erforschung und Publikation internationaler queerer Theaterformen wird das spielerische Einüben kreativer Übersetzungsstrategien im Mittelpunkt stehen. 55 SHADES OF GAY wurde im März 2018 am Londoner Arcola Theatre in einer szenischen Lesung präsentiert. 

 

Jeton Nezirajs gnadenlos provokatives Satirestück 55 SHADES OF GAY bringt die EU auf Kollisionskurs mit einer kleinen kosovarischen Stadt. Das Städtchen Tashanik steht Kopf vor Begeisterung als Adriano vom italiensichen Zentrum "Don Bosco" eine große Investion anküdigt: Eine Fabrik für Präservative soll gebaut werden. Mindestens 200 Arbeitsplätze werden entstehen, Männer und Frauen aus der Stadt sollen zukünftig mit viel liebe Kondome aus Recyclingmaterial fertigen. Eine Million Euro gibt die EU für das Projekt, das wirtschaftlichen Aufschwung verheißt. Leider nur hat sich Adriano in seien jungen Mitarbeiter Merlin verliebt und nun wollen die beiden heiraten - gegen den Willen des Oberbürgermeisters und seiner tüchtigen Sekretärin Hikmete, die nicht glauben kann, dass die gleichgeschlechtiliche Ehe laut Verfassung schon seit vielen Jahren erlaubt ist. 

 

Intellekutelle, Künstler, Politiker, Religionsvertreter und sogar ein professioneller Bombenleger setzen alles dran, diese Eheschließung hinter dem Rücken der EU-Kommissare zu vereiteln. Denn schließlich darf der Bau der Kondomfabrik nicht gefährdet werden, von dem man sich doch nicht weniger als den Beitritt zur EU erhofft. Aber schließlich steht die Moral im Land auf dem Spiel, und die muss irgendwie gewahrt werden vor dem bösen Geist aus Europa, der die Männer dazu bringt, unmannhaft und verrückt zu werden. Jeton Neziraj hat eine provokante, hochkomische und politisch-inkorrekte Satire über die Verheißung eines "Balkan-Frühlings der sexuellen Revolution" geschrieben, der eigentlich schon längst in der Verfassung verankert ist - ohne dass es jemand wusste.

 

Jeton Neziraj, ehemals künstlerischer Leiter des kosovarischen Nationaltheaters, teilt in seinem Stück gehörig aus – sowohl die homophobe Bigotterie der Einwohner als auch die herablassende und arrogante Haltung mancher EU-Politiker werden mit beißendem Humor beleuchtet.


zurück zum Journal