Will Eno



Der Autor Will Eno wuchs in Boston auf. Sein Studium an der University of Massachusetts brach er ab, zog nach New York, wo er zu schreiben begann und sich u.a. als Anstreicher und Wall Street Broker durchschlug. Er erhielt eine Reihe von Stipendien, wie z.B. die Helen Merrill Playwriting Fellowship und die Guggenheim Fellowship, und wurde von Edward Albee unterstützt, der ihn als "one of the finest young playwrights I've come across in a number of years" bezeichnet. Der Durchburch gelang ihm mit Thom Pain, das für den Pulitzer Preis 2005 nominiert wurde. 2005/06 war der Autor, der heute in Brooklyn lebt, Gastdozent an der Princeton University.
2012 erhielt Eno den PEN Theater Award for an American Playwright in Mid-Career. Will Eno und die jeweiligen Ensembles von The Open House und The Realistic Joneses erhielten 2014 einen Drama Desk Special Award, "For two extraordinary casts and one impressively inventive playwright."

Theaterstücke

Will Eno
Ein offenes Haus
Deutsch von Anna Opel / Anna Opel
2 D, 3 H
Menschen werden in Familien hineingeboren, seitdem Menschen überhaupt geboren ... mehr
» merken
Will Eno
Grippezeit
Deutsch von Anna Opel / Anna Opel
2 D, 4 H
Niemand setzt sich, wenn er frisch verliebt ist, hin und schreibt eine ... mehr
» merken
Will Eno
Gute Nachbarn
Deutsch von Anna Opel / Anna Opel
2 D, 2 H
Am Anfang scheinen Bob und Jennifer Jones das perfekte Durchschnittspaar zu sein ... mehr
» merken
Will Eno
Tom Pein (ohne jede Vorlage)
Deutsch von Anna Opel / Anna Opel
1 H
"Gibt es so etwas wie einen Stegreif-Existentialisten? Wenn nicht, hat Will Eno ... mehr
» merken

Journal

Will Eno

Deutschsprachige Erstaufführung: Will Enos Vorstadt-Farce GUTE NACHBARN am Landestheater Detmold

28.01.2019
Eine ländliche, anonyme Stadt irgendwo in der Nähe der Berge. Die guten Nachbarn das sind Bob und Jennifer Jones und das Paar John und Pony Jones. Sie erscheinen zunächst wie zwei ganz normale Paare, die nur zufällig den gleichen Nachnamen tragen. Die neu zugezogenen Jones stellen sich den alten Jones vor. Das vermeintlich alltägliche Gespräch in der lauen Sommernacht entspinnt sich immer wieder mit absurd-komischen Wendungen. Die Banalität des Normalen wird ... mehr

Will Eno

"The Great Work Continues" - Laut The New York Times zählt GUTE NACHBARN von Will Eno als eines der wichtigsten Theaterstücke der letzten 25 Jahre

05.06.2018
Dem New York Times-Artikel "The Great Work Continues: The 25 Best American Plays Since ‘Angels in America’" zufolge ist Will Enos GUTE NACHBARN eines der besten Theatertexte der letzten 25 Jahre. Den vollständigen Artikel, unter dem sich außerdem die von uns vertretenen Titel THE HUMANS, ... mehr

Kritiken

Gute Nachbarn

The New York Times

A philosopher and a wisecracker, Mr. Eno is a playwright who favors ideas over plot. He also makes space for the language that gets those ideas across, the crackle of a quip, the snap of an upturned cliché.

Time Out New York

Eno’s dialogue is a marvel of compression and tonal control, trivial chitchat flipping into cosmic profundity with striking ease [...] there’s much to savor: the dry but meaningful banter, the joy of humans sharing time and space, battling the darkness with a joke or silence. Life in Enoland isn’t what you’d call realistic — it’s more real than that.

The Oregonian

[...] each line is sharply refined with dry wit and packed with underlying meaning. The characters are written with impressive realism [...]

The New York Times

Plays as funny and moving, as wonderful and weird as The Realistic Joneses, by Will Eno, do not appear often on Broadway. Or ever, really.

Telegraph

"Nothing is funnier than unhappiness," we are told in Beckett, and so it is with this very fine play where laughter exists a heartbeat, or heartbreak, away from tears.