Annalena Küspert

NEU
am wasser
für das Theater Konstanz
Für Kinder ab 10 Jahren
4 Darsteller, Doppelbesetzung möglich
UA: 14.12.2019 · Junges Theater Konstanz · Regie: Nicola Bremer
An einem schönen Tag ist der See auf einmal schwarz gefärbt, und niemand weiß, warum. Damit kommt das Unheil über die kleine Stadt am Bodensee, die gar nicht so idyllisch ist, wie sie auf dem ersten Blick scheint. Während die Stadt das Image-Fiasko am liebsten vertuschen möchte, verkauft die junge Vloggerin Saliha ihren Followern abgefülltes Seewasser online. Das kann ihre Großmutter, die den Krieg noch miterlebt hat und um die düstere Vergangenheit des Ortes weiß, nicht akzeptieren. Und auch die Beziehung zwischen Saliha und ihrem Freund Jan leidet unter den Ereignissen. Jans Vater arbeitet für die ansässige Rüstungsindustrie, die vielleicht etwas mit der Wasserschwärze zu tun haben könnte. Ein packender Jugend-Thriller über das Unausgesprochene, Verdrängte auf dem das Fundament einer ganzen Stadt gebaut wurde.
JT

Journal

Annalena Küspert

Uraufführung: "wir machen einfach alles neu." – Das politische Jugendstück AM WASSER (14+) von Annalena Küspert am Theater Konstanz

17.12.2019
"es war ein montag im mai. der tag, an dem das wasser schwarz wurde, oder war es in der nacht? als die fischer in den frühen morgenstunden ihre netze einholten und noch glaubten, dass es sich um eine optische täuschung oder die reflexion des noch dunklen himmels in den wellen handeln müsse. doch die sonne ging auf und schien hell auf einen schwarzen spiegel, kein windhauch zu spüren."   Bedrohlich wird es im kleinen, beschaulichen Seeort Unteringen. Das Wasser ist ... mehr

Kritiken

am wasser

Die Deutsche Bühne

[...] Entstanden ist eine Inszenierung, die die Verdrängungsprozesse in unserer Gesellschaft nachdrücklich und schmerzhaft offenlegt. Küspert ist ein spannendes Stück gelungen, das, wenn es auch auf die Region des Bodensees fokussiert ist, über das Regionale hinaus für alle wichtig wird. Denn es stellt die bedrängende Frage: Wie kann es einen Frieden ohne Waffen geben?

Singener Wochenblatt

Das bewusst auch für ein jugendliches Publikum von Annalena Küspert geschriebene und Nicola Bremer inszenierte Stück "Am Wasser", das am Samstag in der Spiegelhalle Premiere hatte, hat freilich das Zeug dazu, die Diskussion über Rüstungsindustrie am See, ihrer Geschichte und ihrer Folgen, mit einem Ausrufezeichen in die Öffentlichkeit zu rücken - denn hier wurde ein höchst spannendes und vor allem vielschichtiges Werk auf die Bühne gebracht [...]

Südkurier

Ein Stück und eine Inszenierung, die das Potenzial haben, etwas in Gang zu bringen.

Schwäbische Zeitung

Eine dynamische Inszenierung, eine spannungsreiche, eine "junge" Dramaturgie und ein kontrastreiches, überzeugendes Team. Beste Chancen, im Januar vor- und nachmittags auch Schulklassen zu erreichen."

Der Freitag

Neben den durchweg scharfzüngigen Dialogen überzeugt der Einfallsreichtum bei der Szenengestaltung. [...] Offengelegt werden die Parodoxien des Westens. Auf der Oberfläche lobt sich das Abendland für seinen humanistischen Wertekanon, darunter schimmert schwarze Farbe.