Ferdinand Schmalz

hildensaga
ein königinnendrama
Auftragsarbeit für die Nibelungenfestspiele Worms
5 D, 6 H
UA: 15.07.2022 · Nibelungenfestspiele Worms · Directed by: Roger Vontobel
Finally, the women in Worms are taking their fate into their own hands.

On 15 July 2020, it was planned, the grand premiere of hildensaga. ein Königinnendrama by Ferdinand Schmalz at the Nibelungen Festspiele in Worms. He has written a great piece of theatre to give the Hilden their fate into their own hands. For in the saga of the Hilden, the queens betrayed by the Nibelungen make a pact with one another. The goddesses of fate have arranged it to finally change the course of history. In the end, Krimhild and Brunhild go on a relentless hunt for those that have lied to, betrayed and defiled them - in the forest that is their cathedral. With his own particular delight in wit and word and double meaning, Ferdinand Schmalz has written a firework display of reckoning for these two queens. With the premiere on 15 July 2020, the proud Hilden would finally have stepped out of the shadow of their suffering in front of Worms Cathedral. But fate has made them wait another two years because the Nibelungen Festival 2020 had to be cancelled due to the pandemic. But in 2022 the time will finally come.

Journal

Ferdinand Schmalz

Das lange Warten hat ein Ende – hildensaga. ein königinnendrama von Ferdinand Schmalz wird bei den Nibelungen-Festspielen in Worms uraufgeführt

15.07.2022
Am 15. Juli 2020 war sie geplant, die große Uraufführungspremiere der hildensaga. ein königinnendrama von Ferdinand Schmalz bei den Nibelungen-Festspielen in Worms. Er hat ein großes Stück Theater geschrieben, um den Hilden ihr Schicksal ... mehr

Kritiken

hildensaga. ein königinnendrama

Nachtkritik

„hildensaga. ein königinnendrama“ überzeugt damit als Drama mit engem Bezug zum traditionellen Stoff – der diesen nutzt, um die langen Linien der Gewalt in Geschlechterbeziehungen hervorzuheben.

Süddeutsche Zeitung

Was Ferdinand Schmalz mit elementaren Fragen herausarbeitet, ist die Dynamik einer Gewalt- und Kriegsspirale, die, einmal in Gang gesetzt, nicht mehr zu stoppen ist. Gegenwartsbezüge zum Krieg in der Ukraine stellen sich an diesem Abend zuhauf und sehr bitter ein. Überhaupt unterliegt dieser "hildensaga" ein großes Unbehagen an unserer Zeit. Das Stück hat viel Potenzial.

Deutschlandfunk Kultur

"Der Text, das hochkarätige Ensemble, die imposante Bühne – eine nahezu perfekte Mischung"