Yade Yasemin Önder & Caren Jeß

open mike-Wettbewerb für junge Literatur: Yade Yasemin Önder gewinnt den Preis in der Kategorie Prosa. Caren Jeß erhält den taz-Publikumspreis.

open mike-Wettbewerb für junge Literatur: Yade Yasemin Önder gewinnt den Preis in der Kategorie Prosa. Caren Jeß erhält den taz-Publikumspreis.©open mike

20 Autorinnen und Autoren haben vom 16. bis 18. November 2018 im Heimathafen Neukölln in Berlin um den Gewinn des open mike - Wettbewerb für junge Literatur gelesen. Ihre Texte wurden aus rund 500 Einsendungen ausgewählt. Von den Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind 15 für Prosa und 5 für Lyrik nominiert.

 

Caren Jeß, die mit ihrem Stück BOOKPINK beim diesjährigen Münchner Förderpreis für Dramatik für Aufsehen gesorgt hat, wurde in der Kategorie Lyrik nominiert. Sie hat den taz-Publikumspreis für "Die Ballade von Schloss Blutenburg" erhalten. Yade Yasemin Önder, die zu den Autorentheatertagen mit dem Stück KARTONAGE eingeladen wurde, gewann in der Kategorie Prosa mit ihrem Text "bulimieminiaturen".

 

Der open mike hat sich zum wichtigsten deutschsprachigen Nachwuchswettbewerb für Prosa und Lyrik entwickelt. Er fördert junge Autoren von den Schreibanfängen bis über die erste Veröffentlichung hinaus. Viele bedeutende Autoren haben ihre Karriere beim open mike gestartet, wie Karen Duve, Julia Franck, Terézia Mora, Tilman Rammstedt, Kathrin Röggla, Jochen Schmidt, Ulf Stolterfoht oder Judith Zander. Seit 1993 wird er jährlich ausgeschrieben.


zurück zum Journal