Stefan Zweig

Foto: Archiv S. Fischer Verlag
Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren, lebte von 1919 bis 1935 in Salzburg, emigrierte dann nach England und 1940 nach Brasilien. Früh als Übersetzer Verlaines, Baudelaires und vor allem Verhaerens hervorgetreten, veröffentlichte er 1901 seine ersten Gedichte unter dem Titel Silberne Saiten. Sein episches Werk - u. a. die Novellen Der Amokläufer und Verwirrung der Gefühle, die Erzählungen Phantastische Nacht und Die Hochzeit von Lyon sowie der Roman Ungeduld des Herzens - machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen Sternstunden der Menschheit, Schachnovelle und die Biographien über Joseph Fouché, Balzac, Maria Stuart, Marie Antoinette und Magellan. 1944 erschienen seine Erinnerungen Die Welt von gestern. Im Februar 1942 schied Stefan Zweig in Petropolis, Brasilien, freiwillig aus dem Leben.

Theaterstücke

Stefan Zweig
Angst
2 D, 3 H
In seiner 1920 veröffentlichten Novelle Angst wirft Zweig einen scharfsinnigen ... mehr
» merken
Ben Jonson, Stefan Zweig, Sabrina Zwach
Herr Fuchs oder einfach: Volpone
2 D, 7 H
Volpone setzt darauf, dass seine Mitbürger in Venedig mindestens so habgierig ... mehr
» merken
Stefan Zweig
Jeremias
2 D, 10 H
Die Geschichte der Israeliten hat große Künstler der Moderne angeregt, Stoffe ... mehr
» merken
Stefan Slupetzky, Stefan Zweig
Rausch der Verwandlung
4 D, 7 H
Sommer 1926. Christine Hoflehner hat eine bescheidene Anstellung als ... mehr
» merken
Helmut Peschina, Stefan Zweig
Schachnovelle
1 D, 8 H
"Stefan Zweigs Schachnovelle gründet auf einem fatalen Leseirrtum: Der sich 1938 ... mehr
» merken
Stefan Slupetzky, Stefan Zweig
Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau
4 D, 9 H
In einer Hotelpension an der französischen Riviera herrscht großes Entsetzen ... mehr
» merken
Ben Jonson, Stefan Zweig
Volpone
» merken

Hörspiele

Stefan Zweig, Stefan Zweig
Brennendes Geheimnis
» merken
Stefan Zweig, Stefan Zweig
Brief einer Unbekannten
» merken
Stefan Zweig, Stefan Zweig
Rausch der Verwandlung
» merken
Stefan Zweig, Stefan Zweig
Ungeduld des Herzens
» merken