Katja Brunner

(c) Diana Pfammatter
Katja Brunner, geboren 1991 in Zürich, studierte Literarisches Schreiben am Literaturinstitut Biel/Bienne sowie Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. 2010 entstand ihr Stück von den beinen zu kurz, mit dessen Deutscher Erstaufführung sie 2013 den Mühlheimer Dramatikerpreis gewann. Im selben Jahr wurde sie mit die hölle ist auch nur eine sauna zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und in der Kritikerumfrage von Theater heute zur Nachwuchsautorin des Jahres gewählt. 2014/15 war Katja Brunner Hausautorin am Theater Luzern, 2015 Stipendiatin am Literarischen Colloquium Berlin, 2016 erhielt sie ein Werkjahr der Stadt Zürich für das Schreiben von Prosa. 2018 bekam Katja Brunner den mit 30.000 CHF dotierten Förderpreis des Kulturpreises des Regierungsrates Zürich verliehen. Katja Brunners Stücke wurden u.a. am Schauspielhaus Zürich, Schauspiel Köln, Schauspiel Leipzig, Theater St. Gallen und der Volksbühne Berlin uraufgeführt. 2021 kam das Projekt JEDER TAG EIN VOLLMOND in ihrer Regie am Schauspielhaus Bochum zur Uraufführung. Im Wintersemester 2020/21 unterrichtete Katja Brunner als Gastprofessorin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, außerdem doziert sie am Bieler Literaturinstitut. Sie arbeitet mit dem Theaterautorinnenkollektiv Institut für chauvinistische Weiterbildung, schreibt Essays für Zeitungen und tritt als Loretta Shapiro auf diversen Festivals und Theatern mit Sophie Aeberli auf.
Im Frühjahr 2022 wurden gleich zwei Brunnerstücke mit gewohnt feministischer Strahlkraft uraufgeführt: Die Kunst der Wunde am Schauspiel Leipzig und die Shakespeareüberschreibung Richard Drei am Schauspiel Köln.



Auszeichnungen

2010 Dramenprozessor

2012 Teilnahme an den Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters

2013 Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit die Hölle ist auch nur eine Sauna

2013 Mülheimer Dramatikerpreis für von den Beinen zu kurz

2013 Nachwuchsautorin des Jahres in der Kritikerumfrage von Theater heute

2014 Arbeitsstipendium Stadt Zürich Kultur

2015 Stipendiatin am Literarischen Colloquium Berlin

2016 Werkjahr der Stadt Zürich für einen Romanentwurf

2018 Verleihung des mit 30.000 CHF dotierten Förderpreis des Kulturpreises des Regierungsrates Zürich

2019 Stipendium ProHelvetia für Performative Literatur für LORETTA SHAPIRO (Sophie
Aeberli und Katja Brunner)

2020 Aufenthaltsstipendium in der Fundaziun Nairs, Scuol

2021 Covid-19 Stipendium der Stadt Zürich

2022 terra nova Preis der Schillerstiftung

2022 Covid-19 Stipendium der Stadt Zürich

2022 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung für das Buch geister sind auch nur menschen

Sonstiges

Theaterstücke

Katja Brunner
DEN SCHLÄCHTERN IST KALT oder OHLALAHELVETIA
4 Darsteller
Eine Hühnerrupferin, ein Huhn, eine Feder und der Schaft der Feder laufen über ... mehr
» merken
NEU
Katja Brunner
Die Hand ist ein einsamer Jäger
ad lib.
„Frauenkörper“, sich als weiblich identifizierende Existenzen in ihren Körpern ... mehr
» merken
NEU
Katja Brunner
DIE KUNST DER WUNDE
ad lib.
Sieben Mediziner*innen stehen um ihn herum, den petrifizierten Patienten Fels ... mehr
» merken
NEU
Katja Brunner
Richard Drei
5 D, 10 H, 3 Darsteller (Doppelbesetzung möglich)
Richard Drei: Das weibliche Monster, von Katja Brunner sehr facettenreich ... mehr
» merken
NEU

Journal

Katja Brunner

»ES IST ZU EINER EWIG BLAUEN STUNDE« Katja Brunner und der S. Fischer Verlag

20.11.2022
Spätestens als Katja Brunner ihrem Stück Die Hand ist ein einsamer Jäger die „ewig Blaue Stunde“ als Zeitangabe voranstellte, schien unumgänglich, dass S. Fischer Theater und Katja Brunner irgendwie, irgendwo, irgendwann zueinander finden mussten. All das ist jetzt und hier und heute und völlig richtig: Katja Brunner goes Fischer, oder um ... mehr