Svealena Kutschke

© Dorothea Tuch
Svealena Kutschke, geboren in Lübeck, studierte Kulturwissenschaften und lebt heute in Berlin. Sie ist Schriftstellerin und Dramatikerin.
Für ihre literarische Arbeit erhielt sie verschiedene Auszeichnungen und Stipendien, unter anderem den Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin, das Berliner Senatsstipendium und Aufenthaltsstipendien in China, Polen und Kroatien. Sie hat mehrere Romane veröffentlicht, zuletzt Gewittertiere (2021, Claassen Verlag).
Ihr erstes Theaterstück zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden zählt zu den drei Gewinnertexten der Autorentheatertage 2019, und wurde ins Repertoire des Deutschen Theater Berlin aufgenommen. Im August 2021 erschien ihr vierter Roman Gewittertiere im Claassen Verlag.
Svealena Kutschke wurde mit dem Förderpreis zum Schiller-Gedächtnispreis 2019 und mit dem Hebbel-Preis 2022 ausgezeichnet. 2022 nimmt sie am Drama Lab der Wiener Wortstätten teil.

Auszeichnungen

2008 Preisträgerin des Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin.
2010 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
Aufenthaltsstipendium des Goethe Institut und der Universität Nanjing in Nanjing
2011 Arbeitsstipendium der Stiftung Schleswig-Holstein
Aufenthaltsstipendium der Villa Decius in Krakau.
2014 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
Aufenthaltsstipendium des Goetheinstituts in Pazin/Kroatien.
Einladung zur 15. Internationalen Autorentagung in Greifswald
2015 Arbeitsstipendium der Stiftung Schleswig-Holstein Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen
2017 Stadt aus Rauch ist der US Jury Pick von New Books in German
2019 Die niederländische Übersetzung von Stadt aus Rauch steht auf der Longlist des Europäischen Literaturpreis 2019
Einladung zur 20. Internationalen Autorentagung in Greifswald
Ausgewählt für die Autorentheatertage 2019
Förderpreis zum Schillerpreis 2019
2022 Einladung zum Drama Lab der Wiener Wortstätten
Auszeichnung mit dem Hebbel Preis 2022
Aufenthaltsstipendium der Akademie der Künste in Wewelsfleth

Theaterstücke

Svealena Kutschke
Glow in the Dark
4 D
Eine Arbeit im Maschinenraum der angegriffenen Wahrnehmung. Vier Frauen*, deren ... mehr
» merken
NEU
Svealena Kutschke
zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden
3 D, 2 H
Ein Wohnhaus in Berlin. Darin: ein alter Trinker, ein lesbisches Paar, ein ... mehr
» merken

Journal

Svealena Kutschke

Die neuen Stipendiat:innen der Kulturakademie Tarabya stehen fest! Wir gratulieren Svealena Kutschke zum Aufenthaltsstipendium.

18.05.2022
Die neuen Stipendiat:innen der Kulturakademie Tarabya stehen fest: Aus rund 200 Bewerbungen hat eine unabhängige Jury 22 Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen ausgewählt. Die neuen Stipendiat:innen ziehen ab dem 1. Oktober 2022 für jeweils viermonatige Aufenthalte in die Künstlerresidenz am Bosporus. Die Kulturakademie ... mehr

Svealena Kutschke

Neu im Programm: GLOW IN THE DARK von Svealena Kutschke

10.05.2022
Nach ihrem erfolgreichen dramatischen Debüt mit zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden, das für die Autorentheatertage 2019 ausgewählt und in der Inszenierung von András Dömötör am Deutschen Theater Berlin produziert wurde und für das sie den Förderpreis zum Schillerpreis 2019 ... mehr

Svealena Kutschke & Jakob Nolte & Ewald Palmetshofer & Ebru Nihan Celkan & Nele Stuhler & Thomas Perle

GEGEN DAS DRAMATISCHE VERSCHWINDEN – Vorwort der Herausgeber.innen

20.11.2020
Wir freuen uns sehr, unsere Publikation Dramatische Rundschau 02 präsentieren zu können. Darin versammeln sich acht zeitgenössische Theaterstücke, sprachgewaltige und komische, philosophische, poetische, erschütternde, aufmunternde. Ihre Formen sind so vielfältig wie ihre Themen. Das Buch ist so etwas wie ein dramatischer ... mehr

Annalena Küspert & Svealena Kutschke & Jakob Nolte & Ewald Palmetshofer & Eleonore Khuen-Belasi & Ebru Nihan Celkan & Nele Stuhler & Thomas Perle

Buchveröffentlichung: Dramatische Rundschau 02 ist ab jetzt im Buchhandel erhältlich

28.10.2020
AB HEUTE ÜBERALL IM BUCHHANDEL ERHÄLTLICH! Wir freuen uns sehr, unsere Dramatische Rundschau 02 präsentieren zu können. Darin versammeln sich acht zeitgenössische Theaterstücke, sprachgewaltige und komische, philosophische, poetische, erschütternde, aufmunternde. Ihre Formen sind so vielfältig wie ihre Themen. Das ... mehr

Svealena Kutschke

"[E]in prägnantes Menschenerlebnis" – zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden von Svealena Kutschke am Metropoltheater in München

12.03.2020
"Kutschke erschafft ein auf fünf Menschen verteiltes Bild unserer Gesellschaft mit all ihren Widersprüchen, Schölch und seine fünf Menschen machen aus dem klugen, gut geformten Text ein prägnantes Menschenerlebnis", schreibt Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung über die Premiere von Svealena Kutschkes Debütdrama zu unseren füßen, das ... mehr

Svealena Kutschke

Schiller-Gedächtnispreis 2019: Svealena Kutschke wurde mit dem Förderpreis ausgezeichnet

21.08.2019
Svealena Kutschke und Maryam Zaree wurden mit dem renommierten Förderpreis für junge Dramatik ausgezeichnet. Dieser Ehrenpreis wird im Rahmen des alle drei Jahre stattfindenden Schiller-Gedächtnispreises vom Land Baden-Württemberg ausgelobt. Die Jury begründete die Auswahl wie folgt: "Sie haben mit ihren Arbeiten auf beeindruckende Weise das Gegenwartstheater bereichert, von ihnen ist noch viel zu erwarten. Mit der Auszeichnung sollen ihnen weitere wichtige ... mehr

Svealena Kutschke & Eleonore Khuen-Belasi

AUTORENTHEATERTAGE 2019: Svealena Kutschke und Eleonore Khuen-Belasi sind zur Langen Nacht der Autor*innen am Deutschen Theater eingeladen

01.06.2019
Die Autorentheatertage, die vom 24. Mai bis zum 8. Juni 2019 am Deutschen Theater Berlin stattfinden, bündeln die Tendenzen des zeitgenössischen Autor_innentheaters zu einem zweiwöchigen Festival. Bereits im Dezember hat die Jury des Stückewettbewerbs – die Kulturjournalistin Esther Boldt, die Filmregisseurin Valeska Grisebach und die Schauspielerin Steffi Kühnert – aus 113 Einsendungen die drei Theatertexte gekürt, die zum Ende des ... mehr

Kritiken

zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden

Süddeutsche Zeitung

Kutschke erschafft ein auf fünf Menschen verteiltes Bild unserer Gesellschaft mit all ihren Widersprüchen, Schölch und seine fünf Menschen machen aus dem klugen, gut geformten Text ein prägnantes Menschenerlebnis. 

Deutschlandfunk Kultur

Ein starkes Stück!

Nachtkritik

Das Highlight des Abends [ist] Svealena Kutschkes brillante Sozialstudie mit dem Titel "zu unseren füßen, das gold, aus dem boden verschwunden".

Süddeutsche Zeitung

Im Stück bildet Kutschke den heutigen Rechtsruck wie unter einem Brennglas ab. Der Schauplatz ihrer Geschichte ist ein Mietshaus im Norden Berlins [...]. Der künstlerische Kniff des Stückes: Kutschke lässt alle Beteiligten zu Wort kommen, außer [einen] Geflüchteten, der damit zur Projektionsfläche für die Vorurteile der anderen wird.