Ewald Palmetshofer

Foto: © Georg Petermichl
Ewald Palmetshofer was born in Linz in 1978 and studied theology, philosophy and psychology in Vienna. In 2008, he was named Most Promising Author of the Year by the annual critics’ survey of the Theater heute magazine. His play hamlet is dead. no gravity (hamlet ist tot. keine schwerkraft) was invited to the Mühlheimer Theatertage in 2008, and faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete, which had its world premiere in April 2009 at the Schauspielhaus Vienna, was invited to the Mühlheimer Theatertage in 2010. In 2015, then, Ewald Palmetshofer won the Mülheim Dramatists’ Award with his play die unverheiratete. The premiere production at the Vienna Akademietheater, directed by Robert Borgmann, was also invited to the Berliner Theatertreffen 2015.

Stage plays

Ewald Palmetshofer
Das Ende kommt schon noch
1 D, 1 H
1990 to 2000 - this is the lost time before the end of politics, the ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
die unverheiratete
7 D
April 1945. A young woman is very upset. They call for a military patrol.70 ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
Die Verlorenen
5 D, 6 H
They are made in nobody's image. Heaven is empty, and the creatures on earth are ... more
» merken
Christopher Marlowe, Ewald Palmetshofer
Edward II. Die Liebe bin ich
1 D, 6 H
Edward II. loves love. But he does not love Isabella, his wife and queen, but ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
Fall Falstaff
Falstaff is the uncrowned king of the pubs. His tongue is a sword, his beer ... more
» merken
NEU
Ewald Palmetshofer
faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete
3 D, 3 H
If the past century was defined by a race towards totality, we are still racing, ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
hamlet ist tot. keine schwerkraft
3 D, 3 H
Dani and Mani, brother and sister, come home for their grandma’s birthday. By ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
helden
2 D, 3 H
David and Judith are superheroes. Ever since their childhood. Spiderman and ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
herzwurst. immer alles eine tochter
2 D, 2 H
The day the president gives his speech, hearts are only a spark or two away from ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
König Arthur
3 D, 10 H
In a time long ago: the Britons and the Saxons are arming themselves for the ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
Körpergewicht. 17%
1 D
They could not be more contradictory – these two voices: On the left-hand side, ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
räuber. schuldengenital
3 D, 4 H
"The brothers are coming!" says the old mother to her husband. And the brothers ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
sauschneidn. ein mütterspiel
2 D
Rosi and Hansi. Two women on a farm somewhere in the country. But what appears ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
tier.man wird doch bitte unterschicht
3 D, 4 H
A place on the edge to somewhere. Erika sometimes goes to the old school ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
Vor Sonnenaufgang
3 D, 4 H
Business is going well in the Hoffmann house. The son and heir is about to be ... more
» merken
Ewald Palmetshofer
wohnen. unter glas
2 D, 1 H
A meeting of three people. Once they shared many things. They shared their ... more
» merken

Radio plays

Ewald Palmetshofer
räuber. schuldengenital
„Die Brüder kommen!“, sagt die alte Mutter zum Gemahl. Und die Brüder – diese ... more
» merken

Miscellaneous

Ewald Palmetshofer

Stück des Jahres 2020: DIE VERLORENEN von Ewald Palmetshofer

27.08.2020
In der diesjährigen Kritikerumfrage  von Theater heute wurde Ewald Palmetshofer mit seinem gewaltigen Stück Sinnsuche zum Autor des Jahres gekürt. Im Herbst 2019 wurde Die Verlorenen in der Regie von Nora Schlocker am Münchner Residenztheater uraufgeführt. Die FAZ schrieb über die Premiere: ... mehr

Caren Jeß & Yade Yasemin Önder & Ewald Palmetshofer & Falk Richter

Rückblick Heidelberger Stückemarkt & Mülheimer Theatertage: geballte Dramapower!

25.05.2020
2020 versprach ein dramatisch außergewöhnliches Jahr für Fischer zu werden. In Heidelberg mit Yade Önder und in Mülheim mit Caren Jeß, Ewald Palmetshofer und Falk Richter traten vier völlig unterschiedliche und gleichzeitig beeindruckend eigensinnige Autor*innen ins Rampenlicht der Festivals. Was haben wir uns gefreut. Und dann kam alles völlig anders.   Mit ihrem deutsch-türkischen Jugendstück ... mehr

Ewald Palmetshofer

VOR SONNENAUFGANG von Ewald Palmetshofer in einer Inszenierung von Juliane Kann am Theater Magdeburg

10.01.2020
"wie am dritten Tagstehen wirund schon alles passiertkein Wunder geschehnaber deswegen weinen wir nichtwir weinen überhaupt nicht mehr"   Am 10.01.2020 findet die Premiere von VOR SONNENAUFGANG in der Regie von Juliane Kann am Theater Magdeburg statt. Ewald Palmetshofers Überschreibung des "sozialen Dramas" wirft einen schonungslosen Blick auf eine Mittelstandsfamilie der Gegenwart. Die Frauen erblühen bei ihm zum Leben. Leiderprobt aber trotzig richten sie den Blick ... mehr

Ewald Palmetshofer

Uraufführung: "'was war... der Mensch?' - was werden wir gewesen sein?" – Ewald Palmetshofers neues Theaterstück DIE VERLORENEN wurde am Residenztheater München uraufgeführt

05.11.2019
Mit DIE VERLORENEN von Ewald Plametshofer wurde die neue Spielzeit unter der Intendanz von Andreas Beck eröffnet. Die Uraufführung wurde von Nora Schlocker inszeniert. Ist da wer? So fragend hoffen die Figuren bei Ewald Palmetshofer auf die Existenz einer übergeordneten Instanz. Doch niemand antwortet ihnen. Und so stehen sie da und bilden nur noch noch eine Gemeinschaft der ... mehr

Ewald Palmetshofer

Ewald Palmetshofer wird mit dem renommierten Gert-Jonke-Preis ausgezeichnet

25.03.2019
Zum fünften Mal wird vom Land Kärnten und der Landeshauptstadt Klagenfurt - in Kooperation mit der Gert-Jonke-Gesellschaft - der Gert-Jonke-Preis vergeben. Alle zwei Jahr wird der Preis abwechselnd in den Kategorien Prosa, Drama und Lyrik vergeben.Der Preis ist nach dem in Klagenfurt geborenen Dichter Gert Jonke (1946 – 2009) benannt. Die Jury bestand aus Karin Cerny, Bettina Hering und Univ.-Prof. Dr. Pia Janke. Der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis geht dieses ... mehr

Ewald Palmetshofer

Die Semi-Oper KÖNIG ARTHUR von Henry Purcell und John Dryden feiert in einer Neudichtung von Ewald Palmetshofer am Theater Basel Premiere

12.09.2018
„Als Semi-Oper – als Schauspiel mit Musik – eröffnet «King Arthur» jedoch die Möglichkeit, im Sinne der ‹Basler Dramaturgie› in Drydens Schauspieltext einzugreifen und diesen neu für die Gegenwart zu schreiben. Dabei folgt meine Neudichtung zwar dem Handlungsgerüst des Originaltextes, versucht aber, das Figurenpersonal und dessen Konfliktfelder von der Gegenwart her anzureichern, neu zu akzentuieren und von der historisch bedingten ... mehr

Ewald Palmetshofer

räuber.schuldenreich von Ewald Palmetshofer am Schauspiel Frankfurt

07.09.2018
"Leer sind die Kassen, und das politische Erbe steht schief in den roten Zahlen. Die politische Maxime 'Bereichere dich!' ist faul geworden. Sie ist die Fäulnis selbst!", schreibt Ewald Palmetshofer über sein Stück räuber.schuldengenital, welches in der Frankfurter Fassung am 08.09.2018 am Schauspiel Frankfurt Premiere feiert.    Ewald ... mehr

Ewald Palmetshofer

Ewald Palmetshofer erhält den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2018

11.06.2018
Der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer erhält in diesem Jahr den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Pfalztheater Kaiserslautern im Auftrag der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur vergeben. Die Preisverleihung findet am 19. Oktober 2018 im Pfalztheater Kaiserslautern statt und wird von Ministerpräsidentin Malu Dreyer vorgenommen.   Nach Meinung der Jury ermöglicht Palmetshofers virtuoser und ... mehr

Ewald Palmetshofer

Deutsche Erstaufführung – Ruhrfestspiele Recklinghausen: VOR SONNENAUFGANG von Ewald Palmetshofer

09.05.2018
Ewald Palmetshofers Hauptmann-Überschreibung wurde für seine schmerzliche Aktualität und sprachliche Präzision hochgelobt. Nach dem Theater Basel und dem Burgtheater in Wien kommt VOR SONNENAUFGANG nun auch auf die deutschen Bühnen. Die Deutsche Erstaufführung findet während der Ruhrfestspiele Recklinghausen, in einer Ko-Produktion mit dem Deutschen Theater, am 10. Mai 2018 statt. Regie führt Jette Steckel. Die Berliner Premiere am Deutschen Theater ist ... mehr

Maria Milisavljevic & Ewald Palmetshofer

Maria Milisavljevic und Ewald Palmetshofer sind für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert

20.02.2018
Acht deutschsprachige, jüngst uraufgeführte Stücke sind zum Festival "Stücke 2018" nach Mülheim eingeladen. Das aus fünf Kritikern bestehende Auswahlgremium prüfte insgesamt 150 Theatertexte. Unter den Nominierten befinden sich zwei Theaterstücke, die von S. FISCHER Theater & Medien vertreten werden.   Maria Milisavljevic - ... mehr

Reviews

wohnen. unter glas

Die Presse, 11.02.2008

Unsere ganze Welt wird hier [...] aufgerollt: Schön, tröstlich, erhellend, aufwühlend. So soll Theater sein.

Kronen Zeitung, 11.02.2008

Rhetorik trommelt, Satz und Gegensatz folgen pfeilschnell. Das sind Palmetshofer Waffen. Hysterisch-komische Wortspiele über die Einsamkeit der Anfangsdreißiger.

Oberösterreichische Nachrichten, 11.02.2008

Palmetshofers Sozialbefund einer neoliberalen Gesellschaft ist jede Larmoyanz fremd. Er fokussiert mit einem hohen Reflexionsniveau den Aberwitz des (materiellen und vor allem idellen) Elends.

Nachtkritik, 20.03.2008

"wohnen. unter glas" ist auch eine bedrückend schööne Elegie auf die Impotenz, auf die Unmöglichkeit dem Leben herausragende Höhepunkte zu schenken.

Vor Sonnenaufgang

Süddeutsche Zeitung

[Palmetshofer] greift dazu aktuelle Debatten auf, namentlich den Konflikt zwischen einem rechts tickenden Neoliberalismus und einem linken Milieu, das alten Idealen treu geblieben ist. [...] Palmetshofers Text [...] kann als Muster einer geglückten Klassiker-Übermalung gelten.

Westfälische Nachrichten

Diese Aneignungen des alten Stücks sind so stimmig und seine kunstvoll rhythmisierte Sprache ist so stark, dass der originale Hauptmann im Vergleich fast museal wirkt.

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Zum Jah­res­en­de noch ein Hö­he­punkt. Ein Thea­ter­er­eig­nis. Oh­ne Wenn und Aber ein­drucks­voll. [...] Hier ist al­les wie aus ei­nem ei­ser­nen Guss. Das Stück er­kennt man kaum wie­der – so un­er­bitt­lich ge­nau fügt sich nun al­les zu­sam­men. So un­ver­gleich­lich prä­zi­se wird es hier ge­spielt.

 

Wiener Zeitung

Ewald Palmetshofer, 39, übernimmt in seiner Fassung von "Vor Sonnenaufgang" den Dramenaufbau, er hält sich weitgehend an die Spannungsbögen, stellt die Figuren und Themen indes vollkommen neu auf. Der österreichische Schriftsteller, der zu den herausragenden Dramatikern seiner Generation zählt, erweist sich darin erneut als scharfer Gegenwartsdiagnostiker und feinsinniger Sprachkünstler.

 

tier. man wird doch bitte unterschicht

Frankfurter Rundschau, 13.09.2010, Dirk Pilz

Es ist ein böses, scharfes Stück Sprach-, und Gesellschaftskritik, das nicht so tut, als ließe sich von der Bühne herab geradewegs Sprach- und Gesellschaftskritik betreiben.

nachtkritik, 12.09.2010

Ewald Palmetshofers Text, [...] ist auch ein wunderbarer Lesetext, mit dem der junge Autor ein weiteres Mal seine enorme Sprachkraft, sein vielschichtiges, sezierendes und provozierendes Denken unter Beweis stellt.

Berliner Zeitung, 14.09.2010

Es ist ein böses, scharfes Stück Sprach-, und Gesellschaftskritik, das nicht so tut, als ließe sich von der Bühne herab geradewegs Sprach- und Gesellschaftskritik betreiben.

Spiegel Online, 02.05.2011

Andere Stückeschreiber lieben die Sprache, Ewald Palmetshofer misstraut ihr; andere Stückeschreiber spielen mit der Sprache, Ewald Palmetshofer kämpft mit ihr.

räuber.schuldengenital

Frankfurter Rundschau, 22.12.2012

Es ist bitterböse, es ist richtig hart und es ist doch hochpoetisch, was der Sprachakrobat und Sinnbohrer unter den jungen Dramatikern da auf's Papier gebracht hat.

Die Welt, 22.12.2012

"räuber.schuldengenital" hat das Zeug zum Schocker. Aber damit nicht genug: Über das Schockierende hinaus kann man sich blendend und intelligent amüsieren – wie bei kaum einem anderen der etwa gleichaltrigen Kollegen.

Wiener Zeitung,

Ewald Palmetshofer [...] porträtiert in "räuber.schuldengenital" mit bestechend sprachlicher Präzision eine gedemütigte Generation in politisch prekären und wirtschaftlich katastrophalen Zeiten.

Süddeutsche Zeitung, 22.12.2012

Hätte Samuel Becket jemals versucht, ein Drehbuch für einen James-Bond-Film zu schreiben, es wäre vermutlich etwas dabei heruasgekommen wie "räuber.schuldengenital".

körpergewicht 17%

Der Standard, 15.10.2011

Nun liegen auf Palmetshofers rhythmisch hübsch schnurrendem Text [...] ein paar Tonnen Sekundärliteratur: von Ulrich Beck aus abwärts immer nur das Beste.

Kronenzeitung, 15.10.2011

Die gesellschaftliche "ewigliche" Krise schimmert in dem dichten textgewebe durch, und doch verzichtet Palmteshofer nicht auf Ironie und mitunter recht süffisanten Humor.

helden

Spiegel, 16.03.2009

Mitten hinein in diese Kargheit flatscht Palmetshofer hin und wieder ein mächtiges Monologmassiv: Ein atemloses Ringen um Erkenntnis, um eine gültige Vorstellung vom Leben, bei der sich Satz um Satz, Gedanke um Gedanke gegenseitig anstoßen, wie Dominosteine. Eine allmähliche Verfertigung der Gednaken beim Reden. 

nachtkritik.de, 23.03.2009

Palmetshofer diagnostiziert auch in "helden" eine postideologische Leere der Zeit, stellt große Fragen nach Liebe, Identität und Terrorismus.

Der Westen, 23.03.2009

Helden ist dennoch ein vielschichtiges Stück über den paradoxen, zerstörrerischen Gesellschaftszustand: Wahre Identität kann nur in einer Maske ausgedrückt werden. 

Kölner Stadtanzeiger, 22.03.2009

Das ethisch-gesellschaftliche Dilemma der Kinder der 68er führt Palmetshofer in seinen familiären Rahmen zurück, seine Kunstsprache weist jedoch weit über das Milieustück hinaus.

Neue Ruhr Zeitung, 23.03.2009

Das ist der Kern von Ewald Palmetshofers „Helden“-Stück: Es ist dem Terror des real existierenden Kapitalismus auf der Spur.

hamlet ist tot. keine schwerkraft

Nachtkritik, 23.11.2007

Palmetshofers Stück pendelt zwischen Familien, -Inzest, -Religions-, und Gesellschaftsgeschichte. Das Bestechende daran: Es zeigt, wie all das irgendwie zusammengehört, es dem Kopf aber gleichzeitig nicht gelingt, die Zusammenhänge zu erfassen. So wie Menschen denken, lässt Palmetshofer seine Figuren sprechen: in Fragmenten, in halben und unvollständigen Sätzen, die sich mal ineinander knäulen, mal auseinander bröseln...

Süddeutsche Zeitung, 26.11.2007

Das ist die Schwerkraft des Theaters, aus der auch Hamlet wieder leben würde.

Bühne, 02/2008

Faszinierend auch der neue Ton, den Palmetshofer anschlägt: eine streng rhythmisierte Sprache, die in den Schein-Dialogen der Familienmitglieder schonungslos die Kaputtheit ihrer Kommunikation vorführt und bei den eingeschobenen Monologen in einer Art Sprechdurchfall den ganzen inneren Unflat der Figuren nach außen kippt.

Theater heute, 02/2008

Aber es gab schon lange kein so schönes Familienstück wie »hamlet ist tot. keine schwerkraft«, das einerseits alles kann, was Ibsen auch konnte langsames Entblättern der menschlichen Fassadenhintergründe [...].

faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete

morgenweb.de, 01.12.2009

[Palmetshofer] hat ein Drama für die kapitalistische Welt entwickelt, das anstrengt, aber aufmerken lässt.

TAZ, 01.12.2009

Denn das Unbehagen entspringt bei Palmetshofereben nicht der einelnen monströsen Tat, sonden dem Abgrund, der bei aller Nähe zwischen den Menschen liegt.

nachtkritik.de, 30.11.2009

Aus Mundartfetzen, Umgangsphrasen und geschredderten philosophischen Diskuresen schafft [Palmetshofer] einen ganz eigenen Kunstsprech.

Profil, 30.03.2009

Palmetshofer ist zweifellos das größte heimische Nachwustalent seit Werner Schwab.

3sat, 02.04.2009

Palmetshofer Texte sind virtuose Sprachkunstwerke, dynamisch und prägnant.

Edward II.

Aargauer Zeitung, 17.11.2015

Man kann sich nicht satthören an diesem Text [...]. Ewald Palmetshofer hat Christopher Marlowes Drama »Edward II« neu auf Deutsch übertragen. Übersetzt wäre das falsche Wort. Palmetshofer hat das Original zugespitzt und verdichtet, hat ganze Monologe hinzugedichtet, voller Anspielungen und grausamem Witz. 

orf.at, 28.05.2015

Sehr pointiert und mit unglaublich präziser Rhythmik ist Palmetshofers Text poetisch und mäandert zwischen der harten Künstlichkeit und einer fast lapidaren Gegenwartssprache.

onlinemerker.com, 27.05.2015

Marlowes weitgehend vorherrschende Blankverse hat er [Palmetshofer] aufgelöst, der Text ist nicht nur sprechbar, sondern ebenso heutig, radikal und schonungslos auch in rebus sexualibus, wobei Palmetshofer noch einen geradezu hymnischen Monolog homosexueller Liebe hinzugefügt hat, erotische Sprache, die mindestens so stark wirkt wie die erotischen Szenen, die man auf der Bühne zu sehen bekommt.

die verlorenen

Süddeutsche Zeitung

Das ist er, der klingende, bezwingende Palmetshofer-Sound, diese lyrisch-musikalische Mischung aus Umgangssprache und hohem Ton, rhythmisiert von einer sehr speziellen, hoch artifiziellen Formungskraft, mit der dieser philosophisch und theologisch bewanderte Autor seine Stoffe angeht. 

BR

Und so machen dieses starke Stück und ein Ensemble, in dem es für München einige Gesichter und Persönlichkeiten neu zu entdecken gilt, viel Lust auf mehr.

Die Deutsche Bühne

Indem er die Sprache wie ein Bildhauer beackert, schält Palmetshofer Unterwartetes und Unterbewusstes aus ihr heraus.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Palmetshofers Stück funkelt, ist komisch, abgründig, unberechenbar, es hat Sätze von Bernhardschem Grimm und Horváthscher Traurigkeit und Figuren, die, auch, wenn sie nur kurz auftreten, ausdrucksstark gezeichnet sind. 

Theater der Zeit

Was trotz trister Ausgangslage sofort in die Aufführung hineinzieht, ist der unwiderstehliche Sog des unverwechselbaren Palmetshofer-Sounds. Der 41-jährige Dramatiker [...] packt Alltagsvokabular in eine rhythmisierte Sprache, die dem Gesagten Gehör und Gewicht verleiht. Dazu kommt ein rabenschwarzer Humor, der den vorherrschenden Moll-Akkorden, wenn nicht heitere, so doch erheiternde Töne beimischt. 

Die Unverheiratete

Die Rheinpfalz, 28.09.2015

Die Sprache ist wie immer bei Palmetshofer von kunstvoller Einfachheit, kürzelhaft poetisch durch angebrochene Sätze und ungewohnte Wortstellungen, ein jambisches Stakkato, zögerlich und dringlich zugleich, eine Getriebenheit auch beim Unausgesprochenen.  

Der Standard, 16.12.2014

Das jüngste Stück des Oberösterreichers Ewald Palmetshofer wühlt den Boden der Geschichte auf.

Schweiz am Wochenende, 25.03.2017

Ewald Palmetshofers Text (...) ist ein Aufruf die gemütlichen Polster der Alten zu durchstoßen. 

nachtkritik.de, 23.03.2017

Es ist tatsächlich wie in der »Orestie« – die Geschichte jagt die Generationen. Diese Überlagerungen von Zeit und Schuldigkeiten hat Palmetshofer ungemein genau und überzeugend konstruiert.

 

Theater Heute, Februar 2015

Diese flexible alltagsnahe Kunstsprache lässt sich mit schnellerem Tempo zu monolithischen Emotionsblöcken gießen oder in Wortsturzbäche formen, die alles wegreißen, was sich ihnen in den Weg stellt.

Das Ende kommt schon noch

nachtkritik.de, 17.03.2018

Die Sprache Palmetshofer [...] vereint getrimmte Mündlichkeit, formstark fetzenhaftes, tautologische Verschlingungen mit Stilsollbruchstellen, Theorie-Geschwurbel und ausgiebgiger Zitaterei.

Berliner Zeitung, 19.03.2008

[Palmetshofer] hat einen Text hingezaubert, der sich mit Geschichtsschnupperei nicht zufrieden gibt, sondern in den Irrsinn der Historie tief hineingreift.

Publications

Theater Theater 29
E-Book
Stefan Hornbach »Schwalbenkönig«, Tracy Letts »Linda Vista«, Daniel Mezger »Edward Snowden steht hinterm Fenster und weckt Birnen ein«, Fiston Mwanza Mujila »Zu der Zeit der Königinmutter«, Yade Yasemin Önder »Kartonage«, Ewald Palmetshofer »Vor Sonnenaufgang«, Roland Schimmelpfennig »100 Songs«, ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 29
Taschenbuch
Stefan Hornbach »Schwalbenkönig«, Tracy Letts »Linda Vista«, Daniel Mezger »Edward Snowden steht hinterm Fenster und weckt Birnen ein«, Fiston Mwanza Mujila »Zu der Zeit der Königinmutter«, Yade Yasemin Önder »Kartonage«, Ewald Palmetshofer »Vor Sonnenaufgang«, Roland Schimmelpfennig »100 Songs«, ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 27
Taschenbuch
Herbert Achternbusch »Dogtown Munich«, Ayad Akhtar »Geächtet«, Gesine Danckwart »Blond«, Andreas Liebmann »Mein prähistorisches Hirn«, Maria Milisavljevic »Beben«, Jakob Nolte »Gespräch wegen der Kürbisse«, Albert Ostermaier »Herz sticht«, Ewald Palmetshofer »Edward II. Die Liebe bin ich«, Falk ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete
E-Book
„die Welt ist eine Zentrifuge“ Ewald Palmetshofer

Endlich: Sechs Stücke des wortgewaltigen Dramatikers Ewald Palmetshofer in einem Band! Von ›wohnen. unter glas‹ bis zu seinem neuesten Theatertext ›die unverheiratete‹ stellt er „seine enorme Sprachkraft, sein vielschichtiges, sezierendes und ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete
Taschenbuch
„die Welt ist eine Zentrifuge“ Ewald Palmetshofer

Endlich: Sechs Stücke des wortgewaltigen Dramatikers Ewald Palmetshofer in einem Band! Von ›wohnen. unter glas‹ bis zu seinem neuesten Theatertext ›die unverheiratete‹ stellt er „seine enorme Sprachkraft, sein vielschichtiges, sezierendes und ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 24
Aktuelle Stücke 24
Taschenbuch
Herbert Achternbusch ›Der Stiefel und sein Socken‹, Gesine Danckwart ›Wunderland‹, Helmut Krausser ›Eine Neuköllnische Tragödie‹, Wolfram Lotz ›Der große Marsch‹, Ewald Palmetshofer ›räuber.schuldengenital‹, Roland Schimmelpfennig ›An und Aus‹, Werner Schwab ›ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM‹, Sam ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 22
Aktuelle Stücke 22
Taschenbuch
Lothar Kittstein ›Böses Mädchen‹, David Lindemann ›Getränk Hoffnung‹, Wolfram Lotz ›Einige Nachrichten an das All‹, Andreas Marber ›Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn‹, Ewald Palmetshofer ›tier. man wird doch bitte unterschicht‹, Sophie Reyer ›vogelglück‹, Kathrin Röggla ›die beteiligten ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 21
Aktuelle Stücke 21
Taschenbuch
Gesine Danckwart »Auto«, Alexander Dinelaris »Still Life«, Lothar Kittstein »Haus des Friedens«, Lorenz Langenegger »Geschwister«, Jeton Neziraj »Krieg in Zeiten der Liebe«,
Ewald Palmetshofer »wohnen. unter glas«, Falk Richter »TRUST«, Roland Schimmelpfennig »Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes«, ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 19
Aktuelle Stücke 19
Taschenbuch
Packend, aktuell und immer wieder dramatisch. Zum 19. Mal erscheinen die besten zeitgenössischen Theaterstücke in einem Band.
Markus Bauer »stehende gewässer«, Marcus Braun »Der Berliner Gaettong«, Justine del Corte »Die Ratte«, Beate Faßnacht »Obwohl«, Reto Finger »Vorstellungen und Instinkte«, ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen
Theater Theater 18
Aktuelle Stücke 18
Taschenbuch
Sheila Callaghan »Dead City«, Beate Faßnacht »Die Brust von der Frau aus Chur«, Reto Finger »Einer wie ich würde mich vom Springen auch nicht abhalten«, Sabine Harbeke »schonzeit«, Katja Hensel »Ins Weite schrumpfen«, Andreas Liebmann »explodiert«, Anthony Neilson »Frohes Fest«, Ewald Palmetshofer ...
mehr
 
bei S.Fischer bestellen